Joggen groß

Nicht die Haare raufen – laufen!

Jeder kennt doch das Gefühl, wenn man keine Kraft hat, sich unwohl fühlt, gestresst und müde ist und einem zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Und dabei ist das Wetter draußen eigentlich akzeptabel. Nix wie raus!

Wo wäre körperliche Betätigung angenehmer als im Emsland, wo in Landkarten enorme Erhebungen von 55 Meter Höhe ausgewiesen sind? Das Argument der anstrengenden Berge könnt ihr also vergessen. Zählt nicht!

Joggen bietet den idealen Ausgleich zum harten Studentenleben. Es hilft bei Stress, Kater, schlechter Laune und verbessert nebenbei Kondition und die Optik des Körpers (regelmäßige Anwendung und Disziplin vorausgesetzt). Ganz abgesehen von dem „guten Gefühl“ sich an der frischen Luft bewegt zu haben. Natürlich sollte man als Anfänger nicht übertreiben. Als Laufstrecke bietet sich in Lingen der Weg rechts und links vom Emskanal an. Man läuft einfach auf der einen Seite hin, wechselt auf der Hälfte der angedachten Laufstrecke die Kanalseite über eine der Brücken und läuft auf der anderen Seite zurück. Der Untergrund, ein Gemisch aus rotem Lehm, Schotter und Sand, ist angenehm zu laufen – ausgenommen bei Schnee und Eis.

Solltet ihr in der Nähe vom Dieksee wohnen, kann ich den dortigen Trimm-Dich-Pfad empfehlen. Die Runde um den See ist zwar sehr kurz, aber sportlich-ambitionierte laufen sie einfach mehrmals.

Zusammengefasst: Lingen und Umgebung bieten dem Jogger ideale Voraussetzungen. Einfach ausprobieren und süchtig werden.


Text: Ingo Leßmann
Bild: Katharina Stupp